Clubmanager

Interview mit Mario Majchszak

Mario Majchszak neuer Clubmanager bei KölnGolf

Gelernter PGA Professional freut sich auf seine neue Aufgabe im Kölner Norden

 

Herr Majchszak, Sie sind als gelernter PGA Golflehrer schon einige Zeit im Golfbusiness unterwegs. Wie sind Sie ursprünglich zum Golfsport gekommen?

 

Das war relativ spät. Ich war schon 27 Jahre alt als mich ein Freund das erste Mal mit auf einen Golfplatz genommen hat. Ich habe Ihn auf die Runde begleitet und die ganze Atmosphäre hat mich sofort begeistert. Nach ein paar Löchern habe ich dann selbst mal einen Schlag gemacht und der zweite Versuch gelang sehr gut.

Ich war infiziert.

 

Die Aufgaben eines Golflehrers und die eines Clubmanagers unterscheiden sich auf den ersten Blick enorm. Gibt es dennoch Schnittmengen und Bereiche Ihrer beiden Tätigkeiten, die Sie in Zukunft verknüpfen können und wollen?

 

Natürlich gibt ein gelernter Clubmanager keinen Unterricht und ein Golflehrer kümmert sich normaler Weise nicht um die Organisation einer Golfanlage. Dennoch kann es für einen Clubmanager nur von Vorteil sein, wenn seine Wurzeln aus dem professionellen Golf kommen und er mit den gesamten Abläufen einer Golfanlage, inklusive dem Spielbetrieb, Greenkeeping, Golfschule und Turnierorganisation vertraut ist. Ich denke mit meiner langjährigen Tätigkeit als Golfprofessional auf unterschiedlichen Anlagen, bringe ich viel Erfahrung mit, um die anstehenden Aufgaben bei KölnGolf zu bewältigen und die verschiedenen Teilbereiche effizient mit einander zu koordinieren. Außerdem habe ich ja auch noch die volle Unterstützung im Team, durch meinen geschätzten Kollegen Michael Stahr und natürlich die Betreibergesellschaft von KölnGolf.

 

Viele Golfer nehmen die vielen Arbeiten hinter den Kulissen einer Golfanlage gar nicht wahr. Was sind die Kernarbeitsbereiche eines Clubmanagers?

Die Teilbereiche hatte ich ja bereits angesprochen und meine Hauptaufgabe sehe ich darin, eine angenehme Atmosphäre auf der Anlage zu schaffen, wo sich Mitglieder und Gäste wohlfühlen und gerne wiederkommen. Das erreichen wir, in dem wir vorhandene Abläufe optimieren und sinnvolle Verbesserungen vornehmen, Anregungen aufnehmen und wenn möglich umsetzten.

 

 

Was an Ihrer neuen Aufgabe reizt Sie besonders beziehungsweise was ist Ihnen besonders wichtig?

 

In den letzten ca. 20 Jahren habe ich viele Dinge auf verschiedenen Golfanlagen gesehen, die nicht optimal gelöst worden sind. Ich bekomme hier die Möglichkeit selbst Einfluss zu nehmen und Abläufe zu gestalten, aus der Sicht eines professionellen Golfers.

Außerdem macht mir die Zusammenarbeit mit Craig West als erfahrenem Professional viel Spaß. Wir denken im Golf oft in die gleiche Richtung und bei Meinungsverschiedenheiten führen wir konstruktive Gespräche, mit sehr guten Ergebnissen.

Das alles wir zu positiven Veränderungen auf unserer Golfanlage führen und das wird uns allen Spaß machen.

 

Wie glauben (oder hoffen?) Sie, entwickelt sich zum einen unsere Anlage, aber auch der Golfsport oder –markt insgesamt in den nächsten 5 bis 10 Jahren?

 

Zeit ist bei vielen Berufstätigen ein knappes Gut. Der Trend könnte zu einem schnelleren Sport auf 9 Loch Runden, ja vielleicht sogar beispielsweise 6-Loch Runden gehen. Gerade auf öffentlichen Anlagen werden sich ein paar Traditionen lockern und das Wohlfühlen in der knappen Freizeit wird in den Vordergrund rücken.

Für unsere Anlage werden wir das Jugendgolf wieder neu aufbauen und die Attraktivität von Golf auch für junge Menschen erhöhen. Der Altersdurchschnitt im Golfsport wird für alle Clubs und Anlagen die große Herausforderung der nächsten Jahre.

Außerdem ist Golf DER Sport, indem Inklusion perfekt gelebt werden kann. Da passiert noch viel zu wenig. Im Golf hat jeder ein Handicap, gesund oder eingeschränkt durch Behinderung. Da kann z.B. ein amputierter Golfer und ein gesunder Golfer das gleiche Hcp. haben und sie können sich real im Spiel messen. Das gibt es in keiner anderen Sportart.

 

Zu guter Letzt: Wird Ihr eigenes Spiel durch die neue Tätigkeit beeinträchtigt, oder trifft man Mario Majchszak auch auf der ein oder anderen Runde?

Golf ist immer noch eine Leidenschaft. Ich hoffe, dass ich weiterhin dazu komme ab und zu ein paar Bälle schlagen und natürlich auch auf die Runde zu gehen.